Sie sind hier: Israel Krieg im Nahen Osten

UNO-Generalsekretär Kofi Annan

Unverhältnismäßige Gewalt – von wem wird sie ausgeübt?

UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat Israel beschuldigt, „unverhältnismäßige Gewalt“ auszuüben. Da lohnt es sich doch, einmal einen Vergleich anzustellen (s. Tabelle unten):

Zurzeit führt Israel einen Krieg gegen eine bewaffnete Terroristen-Armee, die vom Iran unterstützt wird.

Wie wäre die Reaktion der US-Amerikaner wenn von Kuba unterstützte Terroristen Hunderte von Raketen über die mexikanische Grenze nach Dallas, Houston, San Antonio und Dutzende kleinerer Städte schießen würden und Mexiko würde sich weigern zu handeln?

Wie wäre die russische Reaktion wenn vom Iran unterstützte tschetschenische Terroristen Hunderte von Raketen über die Grenze von Belarus nach Moskau, St. Petersburg und Dutzende kleinerer Städte schießen würden und Belarus würde sich weigern zu handeln?

Wie wäre die französische Reaktion wenn von Libyen unterstützte baskische Terroristen Hunderte von Raketen über die spanische Grenze nach Toulouse, Marseilles und Dutzende kleinerer Städte schießen würden und Spanien würde sich weigern zu handeln?

„Die einzige Möglichkeit, die Hisbollah loszuwerden ist, ist das, was Israel tut. Die israelischen Operationen im Gazastreifen und im Libanon sind im Interesse der Menschen in arabischen Ländern und der internationalen Gemeinschaft.“ (Ahmed Al-Jarallah, Chefredakteur der kuwaitischen Zeitung „Arab Times“)

Quelle: Von Steve Rhodes, Mitbegründer von „Trendlines“, Juli 2006. Übersetzung: D.Marcus, NahostFocus

Hintergrundbericht zu den getöteten UN-Soldaten im Libanon (hier)

Der Vergleich ISRAEL - HISBOLLAH

  Hisbollah   Israel  
Internationale Entscheidungen  Vor sechs Jahren hat sich Israel in Übereinstimmung mit der UNO-Resolution 1559 aus dem Libanon zurückgezogen. Dieser Rückzug wurde von der UNO als komplett und vollständig anerkannt.  Die Hisbollah weigerte sich, Israels Rückzug als vollständig anzuerkennen und der libanesischen Regierung gelang es nicht, die UNO-Resolution 1559, die eine Entwaffnung der Hisbollah und die Beanspruchung libanesischer Souveränität im Südlibanon fordert, umzusetzen. 
Respektierung internationaler Grenzen   Seit Israels Rückzug betraten keine israelischen Streitkräfte den Libanon – bis zum Juli 2006.   In den letzten sechs Jahren gab es Dutzende von Hisbollah-Angriffen, die über die international anerkannten Grenzen sowohl auf Zivilisten wie auf militärische Ziele innerhalb Israels geführt wurden. Zusätzlich gab es zahllose Versuche, auf israelisches Gebiet vorzudringen.  
Bewaffnete Provokationen  Israel hat in den letzten sechs Jahren keinerlei Angriffe gegen die Hisbollah initiiert  Am 12. Juli 2006 hat die Hisbollah in einem nicht provozierten Angriff Dutzende von Raketen auf israelische Städte und Dörfer abgefeuert, dann die internationale Grenze überschritten, acht israelische Soldaten, die sich auf einer Routinepatrouille entlang der Grenze befanden, getötet und zwei weitere entführt. 
Angriffe auf Zivilisten  Israel hat seine Angriffe auf Hisbollah-Ziele und Infrastruktur konzentriert. Im Verlauf der Angriffe gab es zivile Opfer, doch es gibt keine Politik, auf Zivilisten zu zielen.  Die Hisbollah hat über 1.000 Raketen, die speziell auf zivilistische Ziele gerichtet waren, abgeschossen. Ihr Ziel ist es, so viele zivile Opfer wie möglich zu verursachen. Mit den Worten der Hisbollah heißt das, sie töten Siedler, die sich illegal im „besetzten nördlichen Palästina“ aufhalten. 
Flüchtlinge  Tausende von Israelis haben ihre Häuser im Norden Israels verlassen, um den Hisbollah-Angriffen auf zivile Ziele zu entkommen.  Tausende von Libanesen haben ihre Häuser im Südlibanon verlassen. Dies geschah auf Drängen der israelischen Armee, die Flugblätter über dem Land verteilte, in denen sie vor der Möglichkeit ziviler Opfer warnte, sollten die Menschen in den Gebieten bleiben, die die Hisbollah nutzt, um ihre Angriffe zu starten. 
Ziele  Israels Operation im Libanon hat zwei Ziele: Die Freilassung von zwei entführten israelischen Soldaten und die Umsetzung der UNO-Resolution 1559, die eine Entwaffnung der Hisbollah und die Ausweitung der libanesischen Souveränität an die internationalen Grenzen fordert.  Das Ziel der Hisbollah ist die Vernichtung Israels. 

Weitere Infos zur Hisbollah (hier)